Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

Guy de Maupassant: Maupassant - zweisprachige Ausgaben - Der Weihnachtsabend
Quellenangabe
generator2sprach.xsl
modified20080628
typenovelette
authorGuy de Maupassant
titleDer Weihnachtsabend
booktitleGesammelte Werke
volume1
printrun13. und 14. Tausend
publisherDeutsche Verlagsanstalt
year1924
translatorGeorg Freiherr von Ompteda
senderhille@abc.de
created20040624
Schließen

Navigation:

Guy de Maupassant

Der Weihnachtsabend

Nuit de Noël

»Der Weihnachtsabend! Ach geht mir mit dem Weihnachtsabend. Ich feiere ihn nicht!« sagte der dicke Henri Templier in wütendem Ton, als ob man ihm eine Ehrlosigkeit zugemutet hätte. «Le Réveillon! le Réveillon! Ah! mais non, je ne réveillonnerai pas!»
  Le gros Henri Templier disait cela d'une voix furieuse, comme si on lui eût proposé une infamie.
Die übrigen riefen lachend: »Warum wirst du denn so böse?« Les autres, riant, s'écrièrent: «Pourquoi te mets-tu en colère?»
Er antwortete: »Weil mir der Weihnachtsabend den widerlichsten Possen gespielt hat und ich einen unüberwindlichen Abscheu vor diesem blödsinnigen Abend bekommen habe mit seiner albernen Fröhlichkeit.« Il répondit: «Parce que le réveillon m'a joué le plus sale tour du monde, et que j'ai gardé une insurmontable horreur pour cette nuit stupide de gaîté imbécile.
»Wieso denn?« —Quoi donc?
»Wieso? Ihr wollte wissen? Na da hört mal an: —Quoi? Vous voulez le savoir? Eh bien, écoutez:
Ihr wißt noch wie's vor zwei Jahren um die Zeit kalt war, so 'ne Kälte, um arme Leute auf der Straße gleich tot hinzuschmeißen. Die Seine fror zu. Auf den Trottoirs kriegte man Eisbeine gleich durch die Sohlen durch. Die Welt schien nicht weit vom Krepieren zu sein. Vous vous rappelez comme il faisait froid, voici deux ans, à cette époque; un froid à tuer les pauvres dans la rue. La Seine gelait; les trottoirs glaçaient les pieds à travers les semelles des bottines; le monde semblait sur le point de crever.
Ich hatte damals gerade 'ne große Arbeit vor und lehnte alle Einladungen zum Weihnachtsabend ab, weil ich lieber die Nacht am Schreibtisch sitzen wollte. Ich aß allein. Dann fing ich an. Aber so gegen zehn hatt' ich keine Ruhe mehr. Ich dachte an all die Fröhlichkeit überall in Paris, dann tönte der Straßenlärm trotz alledem immer zu mir heraus und durch die Wand hörte ich die Vorbereitungen meiner Nachbarn zum Abendessen. Ich wußte nicht mehr, was ich eigentlich arbeitete. Ich schrieb Blech! Und ich sah ein, daß ich's nur ruhig aufstecken konnte, diese Nacht was Vernünftiges fertig zu kriegen. J'avais alors un gros travail en train et je refusai toute invitation pour le réveillon, préférant passer la nuit devant ma table. Je dînai seul; puis je me mis à l'oeuvre. Mais voilà que, vers dix heures, la pensée de la gaîté courant Paris, le bruit des rues qui me parvenait malgré tout, les préparatifs de souper de mes voisins, entendus à travers les cloisons, m'agitèrent. Je ne savais plus ce que je faisais; j'écrivais des bêtises; et je compris qu'il fallait renoncer à l'espoir de produire quelque chose de bon cette nuit-là.
Ich ging ein wenig im Zimmer spazieren, setzte mich, stand auf. Ich unterlag eben auch dem ansteckenden Einfluß der allgemeinen Fröhlichkeit und ergab mich darein, klingelte meinem Mädchen und sagte: Je marchai un peu à travers ma chambre. Je m'assis, je me relevai. Je subissais, certes, la mystérieuse influence de la joie du dehors, et je me résignai.
»Angele, holen Se mir 'n Abendessen zu zwei Personen: Austern, 'n kalten Rebhahn, Krebse, Schinken, Kuchen. Dann bringen Sie mir zwei Flaschen Sekt raus, decken Sie und gehen Sie schlafen.« Je sonnai ma bonne et je lui dis: «Angèle, allez m'acheter de quoi souper à deux: des huîtres, un perdreau froid, des écrevisses, du jambon, des gâteaux. Montez-moi deux bouteilles de champagne; mettez le couvert et couchez-vous.»
Sie gehorchte, wenn auch etwas erstaunt. Als alles bereit war, zog ich den Überzieher an und ging aus. Elle obéit, un peu surprise. Quand tout fut prêt, j'endossai mon pardessus, et je sortis.
Es galt eine wichtige Frage zu entscheiden: mit wem sollte ich soupieren? Meine Freundinnen waren schon eingeladen. Hätt' ich eine haben wollen, hätt' ich mich früher umthun müssen. Da dachte ich, du wirst zugleich eine gute That vollbringen, Paris wimmelt von armen, hübschen Mädeln, die nichts zu beißen haben und die nur einen »noblen Kavalier« suchen. Ich werde bei einer dieser Enterbten den Weihnachtsmann spielen. Une grosse question restait à résoudre: Avec qui allais-je réveillonner? Mes amies étaient invitées partout. Pour en avoir une, il aurait fallu m'y prendre d'avance. Alors, je songeai à faire en même temps une bonne action. Je me dis: Paris est plein de pauvres et belles filles qui n'ont pas un souper sur la planche, et qui errent en quête d'un garçon généreux. Je veux être la Providence de Noël d'une de ces déshéritées.
Ich werde rumbummeln, die Vergnügungsorte abgrasen, fragen, auf die Jagd gehen und suchen was mir paßt. Je vais rôder, entrer dans les lieux de plaisir, questionner, chasser, choisir à mon gré.
Ich zog also los. Et je me mis à parcourir la ville.
Ich traf ja 'n ganzen Haufen armer Mädel, die 'n Abenteuer suchten, aber entweder waren sie häßlich, daß 's einem gleich schlecht werden konnte, oder so dürr, daß sie sofort 'n Eiszappen geworden wären, wären sie stehen geblieben. Certes, je rencontrai beaucoup de pauvres filles cherchant aventure, mais elles étaient laides à donner une indigestion, ou maigres à geler sur pied si elles s'étaient arrêtées.
Ihr wißt, ich habe so 'ne kleine Schwäche für die Dicken. Je fetter desto besser. Eine »Riesendame« macht mich rein verrückt. J'ai un faible, vous le savez, j'aime les femmes nourries. Plus elles sont en chair, plus je les préfère. Une colosse me fait perdre la raison.
Da entdeckte ich plötzlich gerade gegenüber vom Theater des Variétés ein Profil, das mir gefiel. Ein Kopf, dann vorn zwei Erhöhungen, die Brust -- sehr schön, die drunter -- erstaunlich: ein Leib wie 'ne fette Gans. Mich überlief's und ich sagte mir: Gottes Donnerwetter ist das 'n hübsches Mädel! Eins mußte noch aufgeklärt werden: das Gesicht. Soudain, en face du théâtre des Variétés, j'aperçus un profil à mon gré. Une tête, puis, par devant, deux bosses, celle de la poitrine, fort belle, celle du dessous surprenante: un ventre d'oie grasse. J'en frissonnai, murmurant: Sacristi, la belle fille! Un point me restait à éclairer: le visage.
Das Gesicht ist das Dessert. Das übrige ist … ist der Braten. Le visage, c'est le dessert; le reste c'est... c'est le rôti.
Ich ging schneller, holte das herumbummelnde Frauenzimmer ein und drehte mich unter einer Gaslaterne schnell um. Je hâtai le pas, je rejoignis cette femme errante, et, sous un bec de gaz, je me retournai brusquement.
Sie war entzückend, ganz jung, bräunlich mit großen, schwarzen Augen. Elle était charmante, toute jeune, brune, avec de grands yeux noirs.
Ich lud sie ein, sie nahm ohne Zögern an. Je fis ma proposition, qu'elle accepta sans hésiter.
Eine Viertelstunde darauf waren wir in meiner Wohnung. Un quart d'heure plus tard, nous étions attablés dans mon appartement.
Beim Eintreten sagte sie: »Ah, hier ist man gut aufgehoben!« Elle dit en entrant: «Ah! on est bien ici.»
Und sie blickte um sich mit sichtlicher Befriedigung, bei dieser eisigen Nacht Tisch und Bett gefunden zu haben. Sie war herrlich, zum Staunen hübsch und dick, daß mir das Herz im Leibe lachte. Et elle regarda autour d'elle avec la satisfaction visible d'avoir trouvé la table et le gîte en cette nuit glaciale. Elle était superbe, tellement jolie qu'elle m'étonnait, et grosse à ravir mon coeur pour toujours.
Sie legte Hut und Mantel ab, setzte sich und fing an zu essen. Aber sie schien nicht aufgelegt zu sein und manchmal zuckte es über ihr ein wenig bleiches Gesicht, als ob sie einen geheimen Kummer hätte. Elle ôta son manteau, son chapeau; s'assit et se mit à manger; mais elle ne paraissait pas en train; et parfois sa figure un peu pâle tressaillait comme si elle eût souffert d'un chagrin caché.
Ich fragte sie: »Du hast wohl irgend 'ne Unannehmlichkeit!« Je lui demandai: «Tu as des embêtements?»
Sie antwortete: »Bah, ich mag nicht dran denken!« Elle répondit: «Bah! oublions tout.»
Und sie begann zu trinken. Auf einen Zug leerte sie ihr Glas Sekt, füllte es und leerte es wieder ohne Unterlaß. Et elle se mit à boire. Elle vidait d'un trait son verre de Champagne, le remplissait et le revidait encore, sans cesse.
Bald färbten sich ein wenig ihre Wangen und sie begann zu lachen. Bientôt un peu de rougeur lui vint aux joues; et elle commença à rire.
Ich war schon ganz verliebt und schmatzte sie ab, indem ich die Entdeckung machte, daß sie weder dumm, noch gemein, noch ungebildet war, wie die Mädchen von der Straße. Ich wollte Einzelheiten über ihr Leben wissen. Sie antwortete: »Kleiner, das geht dich nichts an!« Moi, je l'adorais déjà, l'embrassant à pleine bouche, découvrant qu'elle n'était ni bête, ni commune, ni grossière comme les filles du trottoir. Je lui demandai des détails sur sa vie. Elle répondit: «Mon petit, cela ne te regarde pas!»
Ach! Eine Stunde später …. Hélas! une heure plus tard...
Endlich nahte der Augenblick des Schlafengehens. Während ich den Tisch fortrückte, der vor dem Feuer stand, zog sie sich schnell aus und schlüpfte unter die Decke. Enfin, le moment vint de se mettre au lit, et, pendant que j'enlevais la table dressée devant le feu, elle se déshabilla vivement et se glissa sous les couvertures.
Meine Nachbarn vollführten einen gräßlichen Spektakel, lachten und sangen wie die Irrsinnigen. Und ich sagte mir: »Ich habe doch riesig recht gehabt mir das schöne Mädel zu holen, von Arbeiten wäre doch keine Rede gewesen!« Mes voisins faisaient un vacarme affreux, riant et chantant comme des fous; et je me disais: «J'ai eu rudement raison d'aller chercher cette belle fille; je n'aurais jamais pu travailler.»
Ein tiefes Stöhnen klang, so daß ich mich umdrehte und fragte: »Was fehlt dir denn mein Kätzchen?« Sie antwortete nicht, aber stieß weiter schmerzliche Seufzer aus, als ob sie fürchterlich zu leiden hätte. Un profond gémissement me fit me retourner. Je demandai: «Qu'as-tu, ma chatte?» Elle ne répondit pas, mais elle continuait à pousser des soupirs douloureux, comme si elle eût souffert horriblement.
Ich fragte: »Fühlst du dich nicht wohl?« Je repris: «Est-ce que tu te trouves indisposée?»
Da schrie sie plötzlich, schrie herzzerreißend. Ich eilte mit einem Licht herbei. Et soudain elle jeta un cri, un cri déchirant. Je me précipitai, une bougie à la main.
Ihr Gesicht war von Schmerzen entstellt, sie rang keuchend die Hände, während aus ihrer Brust ein dumpfes Wimmern klang, wie Röcheln, daß einem das Herz bebte. Son visage était décomposé par la douleur, et elle se tordait les mains, haletante, envoyant du fond de sa gorge ces sortes de gémissements sourds qui semblent des râles et qui font défaillir le coeur.
Ich fragte erschrocken: »Aber was hast du denn? So sage mir doch was du hast!« Je demandai, éperdu: «Mais qu'as-tu? dis-moi, qu'as-tu?»
Sie antwortete nicht und fing an zu heulen. Elle ne répondit pas et se mit à hurler.
Plötzlich schwiegen die Nachbarn, um zu horchen, was bei uns los sei. Tout à coup les voisins se turent, écoutant ce qui se passait chez moi.
Ich wiederholte: »Wo hast du denn Schmerzen? So sage mir doch wo!« Je répétais: «Où souffres-tu, dis-moi, où souffres-tu?»
Sie stammelte: »Ach mein Leib, mein Leib …« Elle balbutia: «Oh! mon ventre! mon ventre!»
Mit einem Ruck hob ich die Decke auf, und entdeckte … D'un seul coup je relevai la couverture, et j'aperçus...
Sie kam nieder, liebe Freunde! Elle accouchait, mes amis.
Da verlor ich den Kopf. Ich lief zur Wand, und trommelte daran mit den Fäusten, was ich nur konnte, indem ich rief: »Hilfe! Hilfe!« Alors je perdis la tête; je me précipitai sur le mur que je heurtai à coup de poing, de toute ma force, en vociférant: «Au secours, au secours!»
Die Thür ging auf, eine Menge Menschen kamen herein, Herren im Frack, dekolletierte Damen, Pierrots, Türken, Musketiere. Dieser Einbruch verstörte mich derartig, daß ich nicht einmal imstande war zu erklären, was los sei. Ma porte s'ouvrit; une foule se précipita chez moi, des hommes en habit, des femmes décolletées, des Pierrots, des Turcs, des Mousquetaires. Cette invasion m'affola tellement que je ne pouvais même plus m'expliquer.
Sie hatten irgend ein Unglück vermutet, vielleicht ein Verbrechen, und begriffen nun nichts. Eux, ils avaient cru à quelque accident, à un crime peut-être, et ne comprenaient plus.
Ich sagte endlich: »Hier … Hier … diese Frau … kommt nieder ….« Je dis enfin: «C'est... c'est... cette... cette femme qui... qui accouche.»
Da ward sie von allen betrachtet und alle gaben ihr Urteil ab. Ein Kapuziner vor allem behauptete, Sachverständiger zu sein, und wollte der Natur zuvorkommen. Alors tout le monde l'examina, dit son avis. Un capucin surtout prétendait s'y connaître, et voulait aider la nature.
Sie waren betrunken wie die Stiere. Ich dachte sie würden sie tot machen und stürzte ohne Hut die Treppe hinunter, um einen alten Arzt zu holen, der in einer Nachbarstraße wohnte. Ils étaient gris comme des ânes. Je crus qu'ils allaient la tuer; et je me précipitai, nu-tête, dans l'escalier pour chercher un vieux médecin qui habitait dans une rue voisine.
Als ich mit dem Doktor wiederkam, war das ganze Haus auf den Beinen. Auf der Treppe hatte man das Gas wieder angesteckt, die Bewohner aller Stockwerke füllten meine Wohnung. Vier Quaiarbeiter machten meinem Sekt und meinen Krebsen ein Ende. Als man mich zu Gesicht bekam, kreischte alles laut aus und eine Milchfrau hielt mir in einem Handtuch ein fürchterliches, runzliges, faltiges, wimmerndes Stück Fleisch, das Töne von sich gab wie eine Katze, mit den Worten entgegen: »Es ist ein Mädchen.« Quand je revins avec le docteur, toute ma maison était debout; on avait rallumé le gaz de l'escalier; les habitants de tous les étages occupaient mon appartement; quatre débardeurs attablés achevaient mon champagne et mes écrevisses. À ma vue, un cri formidable éclata, et une laitière me présenta dans une serviette un affreux petit morceau de chair ridée, plissée, geignante, miaulant comme un chat; et elle me dit: «C'est une fille.»
Der Arzt untersuchte die Wöchnerin, erklärte ihren Zustand für bedenklich, weil das Unglück gleich nach einem Souper stattgefunden, und ging, indem er mir mitteilte, er werde sofort eine Krankenwärterin und eine Amme schicken. Le médecin examina l'accouchée, déclara douteux son état, l'accident ayant eu lieu immédiatement après un souper, et il partit en annonçant qu'il allait m'envoyer immédiatement une garde-malade et une nourrice.
Eine Stunde darauf kamen die beiden Frauen mit einem Packet Arzenei. Les deux femmes arrivèrent une heure après, apportant un paquet de médicaments.
Ich brachte die Nacht in einem Lehnstuhle zu, viel zu erschrocken, als daß ich an die Folgen gedacht hätte. Je passai la nuit dans un fauteuil, trop éperdu pour réfléchir aux suites.
Zeitig am andern Morgen kam der Arzt. Er fand den Zustand der Kranken ziemlich schlecht, und sagte mir: Dès le matin, le médecin revint. Il trouva la malade assez mal.
»Ihre Frau, Herr …« Il me dit: «Votre femme, monsieur...»
Ich antwortete ihm: »Sie ist nicht meine Frau.« Je l'interrompis: «Ce n'est pas ma femme.»
Er fuhr fort: »Also Ihr Verhältnis, das ist mir gleich.« Und er zählte auf, was sie an Pflege, Arzenei und Diät brauche. Il reprit: «Votre maîtresse, peu m'importe». Et il énuméra les soins qu'il lui fallait, le régime, les remèdes.
Was sollte ich thun? Das unselige Ding in's Krankenhaus schicken? Man hätte mich im ganzen Hause, im ganzen Viertel für einen Unmensch gehalten. Que faire? Envoyer cette malheureuse à l'hôpital? J'aurais passé pour un manant dans toute la maison, dans tout le quartier.
Ich behielt sie bei mir. Sie blieb sechs Wochen in meinem Bett liegen. Je la gardai. Elle resta dans mon lit six semaines.
Das Kind gab ich in Pflege zu Bauern nach Poissy. Es kostet mich heute noch fünfzig Franks monatlich. Da ich nun mal zu Anfang bezahlt hatte, so bin ich jetzt genötigt bis an mein seliges Ende weiter zu blechen. L'enfant? Je l'envoyai chez des paysans de Poissy. Il me coûte encore cinquante francs par mois. Ayant payé dans le début, me voici forcé de payer jusqu'à ma mort.
Und später wird es mich für seinen Vater halten. Et, plus tard, il me croira son père.
Aber um das Pech voll zu machen, denkt euch, als das Mädchen wieder hergestellt ist, liebt es mich … liebt mich rasend, das Unglückswurm! Mais, pour comble de malheur, quand la fille a été guérie... elle m'aimait... elle m'aimait éperdument, la gueuse!
»Na und?« —Eh bien?
»Na und, sie war dürr geworden wie 'ne Katze auf 'm Dach, und ich hab' se rausgeschmissen das Gerippe, das mir auf der Straße auflauert, sich versteckt um mich vorbeikommen zu sehen, mich abends anhält, wenn ich ausgehe, um mir die Hand zu küssen, genug sich anschmiert zum toll werden. —Eh bien, elle était devenue maigre comme un chat de gouttière; et j'ai flanqué dehors cette carcasse qui me guette dans la rue, se cache pour me voir passer, m'arrête le soir quand je sors, pour me baiser la main, m'embête enfin à me rendre fou.
Da habt Ihrs, weshalb ich keinen Weihnachtsabend mehr feiern mag!« Et voilà pourquoi je ne réveillonnerai plus jamais.
 Eine List >>